Stapellauf der Symphony Provider in Leer

Die Ferus Smit Werft in Leer ist eine der letzten deutschen Werften, die ihre Neubauten noch traditionell quer zum Kiel vom Stapel laufen lassen. Die „Symphony Provider“, der jüngste Neubau, rauschte heute Vormittag ins Leeraner Hafenbecken.

LEER. Etwa jedes halbe Jahr wird bei der niederländischen Ferus Smit Werft ein neues Spezial-Frachtschiff vom Stapel gelassen. Auch heute um Punkt 11 Uhr war es wieder soweit. Die „Symphony Provider“ für die Reederei „Symphony Shipping“ setzte sich langsam in Bewegung. Erst rutschte das Heck ein Stück hinunter und das Frachtschiff stockte auf der Helling außerplanmäßig ab, doch dann glitt es bei wolkenverhangenem Himmel ins Leeraner Hafenbecken und nahm Wasserkontakt. In Kürze wird das noch fehlende Ladegeschirr montiert, welches bereits auf dem Werftgelände steht, bevor das Schiff in einigen Wochen nach der Emsüberführung zu den ersten Fahrten aufbrechen wird.

Der Neubau ist 125 Meter lang und 18 Meter breit. Es ist eines von zwei ECOBOX DP2-Schiffen und ist das Schwesterschiff der „Symphony Performer (zur Bildergalerie des letzten Stapellaufs).