Nagelneuer Autotransporter: Grundberührung auf der Ems

Archvfoto: Auf der Brücke eines Autotransporters am Emskai

Ein erst zehn Tage alter Autotransporter berührte in der Nacht auf Donnerstag den Grund des Emsfahrwassers. Ein Softwarefehler ließ das 200 Meter lange Schiff aus dem Ruder laufen, passiert ist zum Glück nichts. 

EMDEN. Am Donnerstag, 13.07.2017 gegen 0:35 Uhr lief der unter liberianischer Flagge fahrende Autofrachter „Siem Cicero“ auf der Ems in Höhe der Tonne 62 aus dem Ruder und hatte außerhalb des Fahrwassers Grundberührung. Mit Hilfe zweier Schlepper, die der 53-jährige polnische Kapitän sofort angefordert hatte, konnte das Fahrzeug wieder an den Emskai des Emder Hafens verbracht werden. Eine angeordnete Untersuchung des Rumpfes durch Taucher ergab, dass es zu keinen Schäden gekommen war, so dass das Auslaufverbot, welches aufgrund der Grundberührung von der BG Verkehr ausgesprochen wurde gegen 18:00 Uhr wieder aufgehoben wurde. Ursächlich für den Vorfall dürfte nach ersten Ermittlungen der Wasserschutzpolizei Emden ein Softwarefehler in der Rudermaschine des erst zehn Tage alten Schiffes gewesen sein.

Archivfoto: Das Emsfahrwasser aus der Luft

Quelle: Wasserschutzpolizeiinspektion Oldenburg