Klaas Siemens aus Emden liefert Gebäudeübergänge für die Meyer Werft

Die Papenburger Schiffbauer machte heute eine weitere Kooperationen mit Partnerunternehmen an der Ems publik. Die Meyer Werft beauftragte das Emder Unternehmen Klaas Siemens mit dem Bau zweier Brücken, die das neue Technologie- und Entwicklungszentrum mit dem Verwaltungsgebäude und dem Zentralgebäude der Werft verbinden.

Foto: Meyer Werft

Die verglasten Brücken sind als begehbare räumliche Fachwerke aus Stahl gefertigt. Optisch orientieren sich die Brücken an den Fassaden der bestehenden Gebäude. Sie überwinden mit rollstuhlgerechten Rampen die zwischen den Gebäuden bestehenden Höhenunterschiede von bis zu knapp einem Meter.

Die Brücken wurden von Emden aus kürzlich ins Emsland geliefert und werden heute mit zwei Kränen an die jeweiligen Gebäudeteile angebracht und montiert.

Die Übergänge mit Längen zwischen ca. 15 und 32 Metern und Gewichten von ca. 22 und 52 Tonnen werden in Zukunft dafür sorgen, dass die innerbetriebliche Kommunikation zwischen den verschiedenen Konstruktions- und Entwicklungsbereichen der Werft weiter verbessert werden. Die Konstruktions- und Bauzeit der Bauteile betrug ca. drei Monate durch den renommierten Emder Spezialstahlbauer.

Bereits im März gab das Unternehmen bekannt einen weiteren Auftrag an das Emder Joint-Venture „EMS Schiffbau“ vergeben zu haben (wir berichteten).